Viel erreicht, viel vor!

Viel erreicht!

  • 777-Jahr-Feier mit Organisation einer gesamten, erfolgreichen Festwoche unter Beteiligung fast aller Vereine und Verbände.
  • Flüchtlingskrise: Erforderte eine enorme Organisation in der Verwaltung in Zusammenhang mit den Bürgermeistern des gesamten Amtes um Unterkünfte zu finden und die Unterbringung zu organisieren sowie im Weiteren an der Integration zu arbeiten. Ich habe an einer Vielzahl von Treffen der Helferinnen und -helfer teilgenommen und diese zusammen mit unserem Flüchtlingskoordinator begleitet.
  • Ortsentwicklungskonzept Molfsee: Entwicklung unter Bürgerbeteiligung in allen drei Ortsteilen sowie Fahrradtour und Gespräche mit dem Jugendbeirat. Meine Vision ist es immer noch, Molfsee mit den Ideen in diesem Konzept weiter zu entwickeln.
  • B-Planänderung Freilichtmuseum: Dieser ist entstanden unter enger Einbindung der Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen, meiner Person und der Verwaltung. Ergebnis: Zwei neue Gebäude für den Eingangsbereich und Ausstellungsflächen sowie der Gestaltung des Außengeländes; dies ist alles im Bau. Die herausragend gute Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen der Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen möchte ich ausdrücklich hervorheben.
  • Entwicklung der Fläche Ecke Mielkendorfer Weg / Hamburger Landstraße: Es war eine verwaltungsseitige Idee, die neuen Eigentümer des Eckgrundstückes anzusprechen, um diesen Bereich weitläufig mit Amt und Gemeinde zur Wohnraumentwicklung zu nutzen. Mittlerweile bin ich nach der Vorstellung des Konzeptes der Investoren und den Gesprächen mit den angrenzenden AnliegerInnen der Auffassung, dass wir das gemeindeeigene Grundstück nicht verkaufen sollten, um eine eigene gemeindliche Entwicklung zu ermöglichen.
  • Entwicklung der Fläche Hamburger Landstraße / Osterberg: Ein erster Aufschlag ist gemacht. Gespräche mit dem Landesmuseen und dem Architekten sowie der Verwaltung sind erfolgt. Ende September wird es dazu ein Gespräch unter Beteiligung der Fraktionen geben. Weitere Gespräche mit den angrenzenden Eigentümern werden folgen.
  •  Ich war, aufgrund des dreimaligen Wechsels bei der Bauamtsleitung in diverse Bauprojekte eingebunden. Es sollte voran gehen! Diese waren die Sanierung Schwimmhallentechnik, Sanierung Heizungs- und Lüftungsanlage Sporthalle, Kanalsanierung (Druckrohrleitung u.a.), Neubau KiTa / Erweiterung Kindergarten Molfsee-Dorf. Mit Ausnahme der Erweiterung der KiTa in Molfsee-Dorf sind alle Projekte abgeschlossen. Die Erweiterung wird voraussichtlich im Februar 2021 fertig gestellt.
  • Corona Pandemie; eine organisatorische Herausforderung insbesondere für die gesamte Verwaltung und das Miteinander…
  • Gespräche mit den Fraktionen: Nach der Kommunalwahl hatte ich allen Fraktionen ausdrücklich Gespräche bei den Fraktionssitzungen oder in anderer Form angeboten. Kontakte gab es zur CDU, der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen und der UWM. Mit der SPD haben solche Kontakte leider wenig stattgefunden. Vielleicht war dies in Anbetracht der Situation zu Beginn zu schwierig.
  • Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern: Bürgersprechstunde, persönliche Termine (im Büro, vor Ort, persönliche Besuche zu Geburtstagen und Jubiläen), Bericht im HGM-Journal (evtl. Bericht auf den Amtsseiten überdenken und einen eigenen Molfseer Einleger hinzufügen…) und Kiel Lokal.
  • Bürgerbeteiligung: Der B-Plan 27, 2. Änderung, hat gezeigt, dass es heutzutage nicht ausreichend ist, eine gemäß Gesetz vorgeschriebene Bürgerbeteiligung durchzuführen. Deshalb habe ich den Versuch unternommen, durch runde Tische und Ortsbegehung über das Gesetz hinaus zu informieren. Auch auf der Homepage haben wir, unter Einverständnis aller Beteiligten, alle Unterlagen zur Verfügung gestellt. Hier müssen jedoch auch die Bestimmungen des Datenschutzes wahrgenommen werden. Eine breite Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung ist mir doch sehr wichtig. Dies ist auch für die Zukunft ein Thema ZUM AUFWACHEN UND AKTIV WERDEN!
  • Umlandgemeinden: Kooperation mit den Ämtern / Gemeinden Kronshagen, Achterwehr, Flintbek und Bordesholm im Bereich Archivwesen besteht, Kooperation der Verwaltungen Gemeinde Molfsee und Amt Achterwehr im Bereich Ordnungsamt, Standesamt, Soziale Dienste besteht. Kooperation im Bereich Umwelttechnik mit dem Amt Bordesholm ist angedacht und wird kurzfristig in den politischen Gremien beraten.
  • Vernetzung: Ich bin gut vernetzt mit dem Land, dem Kreis und den Umlandgemeinden, Achterwehr, Kronshagen, Flintbek, Bordesholm, Schwentinental, Amt Preetz-Land und Lütjenburg sowie der Förderegion, insbesondere Amt Schrevenborn (Mönkeberg, Heikendorf und Schönkirchen), Laboe, desweitern Altenholz, Amt Dänischenhagen, Amt Hüttener Berge, Amt Schlei-Ostsee und Eckernförde. Durch Gespräche tauschen wir uns zu verschiedenen Themen miteinander aus und profitieren so voneinander. Auch auf örtlicher Ebene findet zu einer Vielzahl von Themen ein reger Austausch mit den Vereinen und Verbänden, insbesondere mit der Sportvereinigung, der VHS, dem DRK und darüber hinaus mit der Kirchengemeinde statt.

Viel vor!

Für mich ist die größte Herausforderung, die Gemeinde in den kommenden Jahren finanziell stabil zu halten und dennoch alle zukünftigen Themen der Verwaltung, wie z.B. Digitalisierung unserer Bildungseinrichtungen und der Verwaltung, des Online-Zugangsgesetzes, der Umsetzung des neuen KiTa-Gesetzes, des neuen Steuergesetzes und der Umstellung auf doppische Buchführung, umsetzen zu können. Darüber hinaus möchte ich die Gemeinde natürlich weiterentwickeln. Weitere Kindergartenplätze schaffen, Wohnraum für alle Altersschichten schaffen, Straßen und Radwege sanieren, gute Infrastruktur erhalten, für einen Raum für die Jugend und für die kulturellen Angebote sorgen. Den Sportverein, die VHS und alle anderen Vereine und Verbände, die ehrenamtlich tätig sind, unterstützen. Ebenso wichtig ist mir das Thema Umwelt und Klimaschutz, welches in viele Bereiche hineinspielt. Mir ist es wichtig, unserer grünes Molfsee zu erhalten und neues aufblühen zu lassen. Auch die Neuansiedelung von Gewerbe steht in meinem Fokus.
Einfach kann jeder, wir zusammen arbeiten an allem!

1. Bildung und Kinderbetreuung stärken
Ich setze mich ein für unseren Grundschulstandort mit modern ausgestatteten Räumen und der Ausstattung der Schülerinnen und Schüler auch mit guten digitalen Lernmitteln. Der Einzug der Digitalisierung ist für mich in Zusammenarbeit mit der Schule und dem IQSH (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen) dringliche Chefsache. Der Antrag auf Fördermittel steht vor dem Abschluss und die notwendigen elektrotechnischen Arbeiten sind in Planung. Ich gehe davon aus, dass die Umsetzung im nächsten Jahr abgeschlossen wird. Damit sind wir weit vor den Zielen der Landesregierung fertig.

Zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind gute Betreuungsangebote wichtig. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Betreuungsangebot an unserer Betreuten Grundschule ausgebaut wird und wir in Zukunft eine verlässliche Ganztagsbetreuung entwickeln.
Weiterhin werde ich mich dafür einsetzen, dass der Ausbau der Kindertagesbetreuung konsequent fortgesetzt wird. Zurzeit werden durch den Umbau des Kindergartens in Molfsee-Dorf neue Kapazitäten geschaffen. Für die Zukunft wird dies jedoch nicht ausreichen. Daher setze ich mich auch für eine gute Zusammenarbeit mit den freien Trägern der Kindertagesbetreuung in Molfsee und mit den Kindergärten der amtsangehörigen Gemeinden ein.
Unsere Jugend benötigt einen Raum zum Treffen und für Aktivitäten. Genauso möchte ich der Rendsburger Musikschule wieder eine Möglichkeit bieten, in Molfsee ihren Musikunterricht anbieten zu können. Dazu habe ich eine Idee entwickelt.

2. Umwelt, Klima und Mobilität
Unsere zukunftsorientierte Gemeinde hat sich bereits mit dem anvisierten Beitritt zur Klimaschutzagentur des Kreises Rendsburg-Eckernförde und mit der Schaffung einer Stelle eines / einer Klimaschutzmangers /In in Zusammenarbeit mit dem Amt Bordesholm auf den Weg gemacht. Damit werden wir kompetente Ansprechpartnerin für alle sein. Weiterhin sorgen wir für die Anlage von Blühflächen, um die Insektenvielfalt wieder neu zu entwickeln bzw. zu erhalten. Zwei Verkehrsinseln haben in diesem Sommer nach der Einsaat schon die erste Blüte hinter sich und zwei weitere Flächen werden gerade im Bereich der Grünfläche Osterberg vorbereitet. Auf die Blüte im Frühjahr freue ich mich schon.
In Bezug auf Mobilität möchte ich moderne Mobilität fördern. Erste Schritte dahingehend sind mit einer Elektroladesäule auf dem Parkplatz der Sportanlagen am Bärenkrug und mit einem Car-Sharing-Konzept auf den Weg gebracht.
Durch die Zusammenarbeit von Gemeinde und Kreis konnte ab 01.01.2021 auch eine erhöhte Taktung des öffentlichen Personennahverkehrs erreicht werden. In diesem Zusammenhang möchte ich gern an der Bushaltestelle am Freilichtmuseum eine Mobilitätsstation mit Fahrradabstellplatz und Elektrolademöglichkeit errichten lassen. Hierzu habe ich bereits gute Gespräche mit der Geschäftsführung der Landesmuseen, der Kiel Region und dem Kreis geführt. Auch die Fördermöglichkeiten hierfür sind attraktiv.
Auch die Sanierung der Radwege ist mir als aktive Radlerin eine Herzensangelegenheit. Der Kreis hat mir zugesagt, dass die Schadstellen in der Hamburger Landstraße in diesem Herbst behoben werden. Auch die Sanierung unseres gemeindeeigenen Radweges auf der Ostseite der Hamburger Landstraße steht in meinem Focus und muss zeitnah umgesetzt werden. Weiterhin denke ich darüber nach, auf der Fahrbahn eine Fahrradspur einrichten zu lassen. Dazu werde ich Gespräche mit der Straßenverkehrsbehörde des Kreises führen.

3. Lebendige Gemeinde
Unsere Vereine, Verbände, Hilfsorganisationen, die Feuerwehr und die Kirche in Molfsee leisten eine hervorragende ehrenamtliche Arbeit, die ich weiterhin mit vollem Herzen unterstützen werde. Dabei möchte ich die Feuerwehr gerade in Bezug auf die beiden Großbrände in Molfsee und Mielkendorf hervorheben. Es hat sich dabei ausgezeichnet, dass ich mich mit der Wehrführung besonders für die Beschaffung von nötigem Gerät und Fahrzeug eingesetzt habe. Darüber hinaus fördert die Feuerwehr das Gemeinwesen durch die Kameradschaft in hohem Maße.
Mit den Neubauten am Freilichtmuseum wird in dem Eingangsgebäude auch ein neuer frei zugänglicher Treffpunkt entstehen. Da freut mich sehr. Im Hinblick auf die neue Gestaltung am Freilichtmuseum liegt mir auch eine adäquate Entwicklung des Bereiches Hamburger Landstraße / Osterberg am Herzen. Hierzu haben die Verwaltung und ich bereits Gespräche mit dem Freilichtmuseum und dem dort zuständigen Architekten sowie Stadtplanern geführt.

4. Senioren, junge Familien und Wirtschaft
Die Zahlen und Daten sagen uns deutlich, dass wir eine sehr schöne, attraktive Gemeinde sind, die eine relativ alte Bevölkerungsstruktur aufweist. Es ist jedoch in allen Ortsteilen ein Generationswechsel im Eigentum zu bemerken. Viele Seniorinnen und Senioren möchten ihre großzügigen Grundstücke gern verkaufen, damit junge Familien nachziehen können. Sie möchten jedoch in Molfsee bleiben, finden aber keinen Wohnraum. Ähnlich geht es jungen Bürgerinnen und Bürgern, die noch keine Familie gegründet haben. Auch für sie besteht nicht genügend Wohnraum. Deshalb setze ich mich dafür ein, Wohnraum für Jung und Alt in Molfsee zu schaffen. Dazu sind im Ortsentwicklungskonzept verschiedene Flächen vorgeschlagen. Diese möchte ich gern in Zusammenarbeit mit der Politik und den Anliegerinnen und Anliegern in transparenten Verfahren entwickeln. Aktuell im Fokus steht das gemeindeeigene Grundstück im Mielkendorfer Weg 1. Ich bin nicht für einen Verkauf der Fläche, sondern für eine gemeindeeigene Entwicklung. Unter Berücksichtigung des Datenschutzes können wir viele Informationen auf der Website des Amtes veröffentlichen und damit u.a. die Teilhabemöglichkeit realisieren.
Mein Ziel ist es weiterhin in Molfsee ein ökologisches Gewerbegebiet zu entwickeln, welches Gewerbe und Wohnen gemeinsam möglich macht. Über Gewebe und Wohnen hinaus werden damit auch die finanziellen Interessen der Gemeinde berücksichtigt.

5. Moderne Verwaltung
Es ist mir für Sie wichtig, gut vernetzt zu sein, um umfassende Informationen zu erhalten, die mich in die Lage versetzen, die Verwaltung zukunftsfähig zu steuern. Ich bin in durch meine Tätigkeit im Vorstand des ITVSH (IT-Verbund Schleswig-Holstein), der Unfallkasse, der Volkshochschule sowie als Mitglied des SHGT (Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag) hervorragend informiert. Auch nutze ich die guten, bestehenden Kooperationen mit unseren Umlandgemeinden Amt Achterwehr, Flintbek, Bordesholm, Kronshagen und die Förderegion für einen regelmäßigen Austausch.
Die Finanzlage in Molfsee ist angespannt. Daher müssen aus meiner Sicht Prioritäten gesetzt werden, aber nicht auf Investitionen verzichtet werden. In der Verwaltung bin ich dabei, Verwaltungsstrukturen zu prüfen und mit einem Blick auf die Personalkosten neu zu organisieren, um die vielschichtigen Aufgaben der Zukunft zu lösen. Insbesondere habe ich die Umstellung auf die doppische Buchführung unter Einbeziehung des Personals und der Politik im Blick. Weiterhin beschäftigt uns das neue KiTa-Gesetz, das neue Steuergesetz, das Online-Zugangsgesetz sofort oder in sehr naher Zukunft. Vieles ist angestoßen und im Fluss. Dazu gehören auch intelligente Digitalisierungslösungen für Verwaltung und Politik. Eine Dienstanweisung für mobiles Arbeiten steht in Zusammenarbeit mit dem Personalrat kurz vor dem Abschluss. Mobile Endgeräte für die interessierten MitarbeiterInnen sind bestellt. Alles wird Eingang finden in meinem Personalentwicklungskonzept, das jedes Jahr fortgeschrieben wird.

6. Wichtig
Ich stehe für Stärke und Beständigkeit in der Zukunftsentwicklung in Molfsee. Ich bin weltoffen, souverän, erfahren und empathisch. Ich habe jederzeit ein Ohr für Sie und werbe um Ihr Vertrauen!
Einfach kann jeder, wir zusammen arbeiten an allem!